Samstag, 18. Juni 2016

Frühstück mit Granola * granola breakfast



Nachdem ich so oft von Granola (gebackene Müslis) gelesen habe,
habe ich mich jetzt auch daran versucht.
Es ist im Prinzip sehr einfach, man muss nur die ganzen Zutaten haben.

Das Schöne an Granola ist, dass man einmal kurz Arbeit mit dem Mischen hat
und danach hat man für einige Zeit ein wunderbar fein aromatisches Frühstück auf Vorrat.

 
Maulbeergranola
Für zwei große Vorratsgläser
 
Zutaten
2 1/2 Tassen kernige Haferflocken                                
1/3    Tasse Sonnenblumenkerne                           
1/3    Tasse gehackte Nüsse (Pecan oder Walnüsse)        
1        TL Zimt                          
4       EL Chia Samen                                                         
1/3    Tasse Kokosflocken                                      
½      Tasse Reissirup oder Agavendicksaft 
1/2    Tasse Kokosöl                                                
1/2    Tasse getrocknete Früchte (weiße Maulbeeren und Gojibeeren)       
2/3    Tasse Wasser                                                 
4       TL Earl Grey Tee                                              
Saft und Zesten von einer halben Bio Zitrone    
 
Zubereitung
  1. Ofen auf 175C vorheizen. Den Tee in 2/3 Tasse Wasser    3 Minuten ziehen lassen.
  2. Die Haferflocken, die gehackten Nüsse, Zimt, getrocknete Früchte, Chia Samen und Kokosflocken in einer großen Schüssel mischen.
  3. Den Reissirup, den Tee, das Kokosöl, die Zesten und den Saft von der Zitrone in die Mischung geben und alles zusammen mischen.
  4. Die Mischung auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und für 30-40 Minuten backen
  5. Alle 10 Minuten nachsehen und wenden, damit nichts verbrennt.
  6. Nachdem die Masse abgekühlt ist, füllt man sie in Vorratsbehälter
Die Mischung lässt sich in einem luftdichten Gefäß
ca. zwei Wochen aufbewahren!


Zum Mischen habe ich einen großen Kaffeebecher genommen. 

Wenn ich mir ein Granolafrühstück zubereite,
nehme ich einige Löffel des Granolas, mische es unter Joghurt
und füge noch frische Früchte hinzu.
Aprikosen, Nektrarinen oder Brombeeren -
was gerade da ist.

Manchmal "strecke" ich das Ganze noch 
mit Amaranth Pops und Dinkelflocken.
Da die Grundmischung fertig ist,
geht der Rest ganz fix.


Vielleicht probiert Ihr dieses Frühstück auch mal aus,
es lohnt sich!

Alles Liebe und ein schönes Wochenende,






Kommentare:

  1. Das sieht ja vielleicht mal wieder lecker aus liebe Claudia
    und so schön fotografiert und dargestellt, gefällt mir sehr gut!
    Hab ein schönes Wochenende herzlichst
    Monika*

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt ja wunderbar und sieht so toll aus. Sehr schöne Fotos die du da gemacht hast.
    Die Zubereitung muss ich unbedingt mal ausprobieren. Vielen Dank für das Rezept.

    Liebe Grüße
    Sulue

    AntwortenLöschen
  3. Die maritime Deko sieht super aus und wenn man den Sommer schon nicht draußen hat, muss man ihn sich eben ins Haus holen. Sehr geschmackvoll bei dir und vielen Dank für die immer so tollen Anregungen.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen