Sonntag, 23. Oktober 2016

Auszeit beendet * break ending


Hallo meine Lieben, da bin ich wieder!!!

Meine Auszeit ist beendet,
Mich haben die vielen Mails gefreut, 
die deshalb bei mir eingegangen sind.


Ich habe die kurze Pause gebraucht, 
weil ich mittlerweile zwei Jobs habe
und da bleibt natürlich weniger Zeit übrig.


Ich arbeite als Food-Stylistin und Fotografin.
Eine tolle Arbeit, in der ich genauso aufgehe 
wie als Künstlerin.


Die letzten Tage habe ich auf  einer Reise verbracht,
von der ich euch heute gerne etwas zeigen möchte.
Was meint ihr wo diese Weinberge sein könnten?


Das ist im Dourotal, im Nordosten Portugals!
Es ist ein Weinanbaugebiet  
inmitten einer lieblichen Hügellandschaft.
Die Trauben werden überwiegend für die Portweinherstellung verwendet.
Überall an den Berghängen kann man die großen Namen
wie Sandemann, Tylors und Grahams lesen.

Um dorthin zu kommen, sind wir nach Porto geflogen.
Das ist Portugals zweitgrößte Stadt.
Vom Flughafen aus sind mein Herzallerliebster und ich
mit einem Mietwagen in Richtung Douro aufgebrochen.


Auf unserem Weg dorthin kamen wir an den
großen Waldbrandflächen des vergangenen Sommers vorbei.

Große Gebiete fielen den Flammen zum Opfer,
wie hier im Hintergrund.

Dadurch haben viele Menschen 
ihre Lebensgrundlage verloren.


Kurz vor dem Douro Fluß kamen wir an diesen
ungewöhnlichen Bauten vorbei.

Es waren einmal kleine Vorratshäuser für das Tierfutter,
um es vor Wölfen und Plünderung zu schützen.
Man sieht sie noch oft in den kleinen Dörfern.


Im Dourotal fährt man am Flußlauf vorbei
und kann in einem der weißen Dörfer pausieren.
Wir haben uns mit Tapas verwöhnen lassen,
die wir dierkt am Wasser genießen durften.
Die tolle Aussicht bekamen wir gratis dazu!


Im Oktober sind nur wenige Touristen unterwegs,
und oft waren diese auf den Bootstouren unterwegs.

Auf dem Douro gibt es keinen großen Schiffsverkehr,
außer den wenigen Ausflugsschiffen.
Alles ist noch sehr ursprünglich.


Wir haben dann irgendwann den Flußlauf verlassen
und sind durch die Berge in Richtung Nationalpark gefahren.

Die Straßen sind übrigens sehr gut ausgebaut.
Gegen Abend haben wir immer per Handy
irgendwo ein Hotelzimmer gebucht.
Das ist heutzutage ja richtig einfach geworden.

Oftmals haben wir uns in kleinen Dorf-Supermärkten
einen Laib Käse, etwas Brot und Oliven gekauft
und haben unterwegs im Sonnenuntergang gepicknickt.
Danach sind wir in aller Ruhe zum Hotel gefahren.
Das Frühstück nahmen wir meistens in kleinen
Patisserien in Hotelnähe ein.

Wir lieben es zwischen Einheimischen zu sitzen und
die Leute und deren Gewohnheiten mitzuerleben.
(Für einen Kaffee bezahlten wir hier lediglich 0,60 Euro.)

Die Sonne und der Nebel verwndelten die Landschaft
in ein grandioses Gemälde.
Erinnerungen an die Toskana wurden wach.

Wir brachen in Portugals höchstes Gebirge auf,
der Serra da Estrela.
Fast 2000 Meter hoch ist dieses Gebirge.
Da die Wolken am Morgen so tief hingen,
konnten wir nicht viel sehen.
Die bizarren Granitbrocken und der Nebel
tauchten alles in eine mystische Stimmung.


Gerade das fand ich unbeschreiblich schön.
Es herrschte absolute Stille dort.

Nach jedem Felsbrocken kamen andere Ansichten,
die mich an Norwegen erinnerten.


Die Farbe waren gedämpft,
ebenso die Geräusche.

Ich konnte gar nicht genug bekommen 
von dieser Stimmung!


Dann ging es weiter ins Gebirge.

Unser Weg schlängelte sich langsam bergauf
und immer tiefer in den Nationalpark hinein.


Wir passierten viele Bergdörfer auf guten Straßen
und kamen an herrlichen Wäldern vorbei.

Die Heide blühte am Wegesrand
und verlieh der Landschaft etwas Liebliches.


Unser Weg führte zu einem Bergdorf namens Piodao.
Das Dorf zählte zu den zehn "Aldeias Históricas".

Das sind sehr alte Dörfer, 
deren Infrastruktur gefördert werden soll.

Piodao war sehr interesant und unglaublich verwinkelt.
Ich habe nur eine Fotocollage davon gemacht.
Beeindruckt hat mich dort eine sehr alte Frau,
die einen Berg von Farnkraut (Tierfutter!?)
auf dem Rücken über die steilen Wege schleppte.


Alles wirkte sehr idyllisch undwild romantisch,
jedoch nur auf den ersten Blick.

Hier erahnt man, wie beschwerlich das Leben 
für die Bewohner sein muss.

Von Piodao aus führte uns unser Weg 
an einengroßen Stausee
am Rande des Nationalparks.
Hier suchten wir uns wieder ein Hotel.
Vom Balkon unseres Zimmers aus 
hatten wir einen grandiosen Panoramablick. 

Nach einem hervorragendem Abendessen im Hotelrestaurant
und einer ruhigen Nacht erkundeten wir am nächsten Morgen die Umgebung.
Dabei stießen wir auf unsere erste Korkeiche.
Noch dazu war diese frisch geschält
und leuchtete in warmem Rot.


Die Korkeichen faszinierten ich.
Im Laufe des Tages erkannten wir, 
dass das halbe Land aus Korkeichenfarmen besteht.

Hier habe ich ein Stück der Rinde für euch fotografiert.

Kork ist ja zum Glück wieder voll im Trend
und das ist sehr wichtig für die Korkeiche.
 

Die Korkeiche, ist nämlich der einzige Baum, 
dessen Rinde man am lebenden Stamm ernten kann, 
ohne dass er anschließend stirbt.

Eine regelmäßig (ca. alle 10 Jahre abgeerntete Korkeiche)
bildet dickere Korkmasse und bindet in der Rinde 
fünfmal mehr CO2 als andere Bäume.
Außerdem wird der Baum so resistenter gegen Feuer.

Kork hat zudem eine viel bessere Umweltbilanz 
als die neumodischen Aluschraubverschlüsse.

Also für mich gehört ein Korken in die Flasche,
jetzt erst recht!


Vom Norden Portugals ging es dann für uns
an die Südküste - die Algarve.

Davon berichte ich ein anderes Mal.

Ich hoffe euch hat die kleine Reise 
genauso gefallen wie uns.

Bis bald,






Kommentare:

  1. Hallo Claudia ...schön das du wieder postest ...gratuliere dir zu deinen Jobs ..und danke fürs mitreisen dürfen ...lg Mona

    AntwortenLöschen
  2. Boah... sind das tolle Bilder! Reiseinspiration pur! Die vom Flusslauf... beim ersten Bild habe ich im allerersten Moment an die Mosel gedacht.. aber auch die Korkeichen und die Stein-Fotos, einfach alle wunderschön! Sehr sehr sympathisch kommst Du rüber!
    GLG Marita

    AntwortenLöschen
  3. Willkommen zurück! Und was für wundervolle Bilder. Ich denke mir immer es gibt so viele tolle Orte zu bereisen und so wenig Zeit dafür. Dafür bleiben sie aber umso schöner in Erinnerung.
    Herzlichst Joevlin

    AntwortenLöschen
  4. Was für schöne Bilder und toll das du wieder da bist!
    LG Michéle

    AntwortenLöschen
  5. Oh, dass hört sich nach einem schönen Urlaub an...
    ich mag das Land auch... war auch schon ein paar mal da..
    traumhafte Bilder...

    LG ARDT

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Claudia,
    vielen Dank für die Inspiration. Wir waren mal in Porto, was uns schon sehr gut gefallen hat. Du hast wundervolle Bilder mitgebracht.
    Liebe Grüße aus Düsseldorf
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschöne Bilder aus meiner Heimat :-)
    Saudade.....
    Vielen Dank dafür.

    LG Cristina

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Claudia!
    Schön, dass du wieder da bist!!!
    So schöne Bilder von deiner Reise. Das man Kork am lebenden Baum erntet, wusste ich auch nicht. Man lernt nie aus!
    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Claudia - schön, dass Du wieder bei uns bist! Und so tolle Fotos! Das inspiriert mich, dort auch mal einen Urlaub zu verbringen.
    Liebe Claudia - ich hab da eine Frage, Du benutzt in Deinem Buch "Landhausstil selbst gemalt" so tolle Buchstabenschablonen. Wo beziehst Du die?? Ich hab mal gegoogelt und nichts in der Art gefunden....
    Viele Grüße - die Finnie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Finnie,
      schau mal unter Ib Laursen Schablone bei Google, da solltest du fündig werden.
      Im Buch darf keine Werbung gemacht werden, das ist natürlich schade aber verständlich.

      Herzlichst,
      Claudia

      Löschen
  10. Liebe Claudia, schön dass Du wieder da bist.

    Deine Reisebeschreibung und die Fotos sind sensationell. Von dieser Gegend habe ich noch nie gehört und Du hast es wirklich gut beschrieben.

    Ich freue mich jetzt wieder mehr von Dir zu lesen.
    Gruß
    Susanne

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Claudia,
    schön, dass du wieder da bist :)
    Du hast uns wunderbare Urlaubsimpressionen mitgebracht, ich bekmme gleich Urlaubsgefühle.
    An der Algarve war ich vor fast 24 Jahren. Das war unser erster Urlaub mit Baby und es war toll dort. Deshalb freue ich mich ganz besonders auf die Fotos von dort.
    Ich finde es toll, dass du jetzt auch in der Footfotografie tätig bist - du hast hier ja schon so tolle Fotos auf dem Blog. Schön, dass du dein "Hobby" zum Beruf machen konntest.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  12. Guten Morgen Claudia,

    ich grüße Dich herzlich und bin begeistert, wie schön Deine Bilder sind!
    Ja, eine Auszeit ist manchmal sehr, sehr nötig und auch wichtig und ich hoffe, Du hast Dich gut erholt!
    Food-Stylistin? Die bewundere ich immer, wie toll die Lebensmittel ausschauen......

    Ich mache jetzt in Kürze noch mal auf mein Bloggertreffen aufmerksam, hatte eine Zahn-Behandlung, die mich aus der Bahn geworfen hat....

    Ganz liebe Grüße
    Uschi
    so what hutliebhaberin

    AntwortenLöschen
  13. Danke für die traumhaften Bilder!! Dort ist es ja wunderschön. LGKatja

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Claudia,
    nun hast du mich gleich doppelt überrascht,
    mit dem schnellen Ende deiner Auszeit, mit dem ich nicht gerechnet hätte, freut mich sehr!!!!
    und mit deiner neuen Arbeit der Foodfotografie und des Foodstylings!!!!
    Ich finde es klasse, dass man diese deine Begabung nun auch an der richtigen Stelle entdeckt hat
    und dich anagiert hat!!!
    Schon lange sehe ich dich ja als neue Kochbuchautorin mit Rezept, Text, Fotografie und Styling,
    by Claudia.....
    ich hoffe, das kommt auch demnächst!!
    Das sind wunderbare Perlen von denen ich hoffe, dass sie bald aufgefädelt werden....

    Und danke für dein Teil geben von dem wunderbaren Urlaub,
    er tut mir richtig gut und lässt auch mich ein wenig erholen!!!
    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH
    und alles Liebe,
    herzlichst Monika*

    AntwortenLöschen