Samstag, 31. März 2012

Auflauf * casserole

Kochen:





Manchmal sprechen Rezepte spontan an. So erging es mir, als ich die neue SAVEURS durch blätterte. Es wurden Rezepte mit Mangold vorgestellt und der Auflauf sprang mir sofort ins Auge.
Auf dem Wochenmarkt gab es herrlich frische Ware und so war mein Einkaufskorb schnell mit denen fürs Rezept nötigen Zutaten gefüllt:

2 Bund Mangold, 250 g Ricotta, 150 ml Sojasahne, 100g Pesto, 2 Eier, 4 dünne Scheiben roher Schinken, 2 El Pinienkerne und 2 El geriebener Gruyère.


Die Mangoldblätter 15 Minuten im Dampf garen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Ricotta, die Sojasahne, das Pesto und die Eier miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Boden der Auflaufform mit 2 El Ricotta einstreichen und einige gegarte Mangoldblätter legen. Eine weitere Schicht Ricotta und Mangold hinzufügen. Danach den rohen Schinken darauf verteilen und diesen wieder mit Ricotta bestreichen. Eine weitere Schicht Mangoldblätter darauf legen und mit einer Ricottaschicht enden. Mit geriebenem Käse und Pinienkernen bestreuen. 30 Minuten im Backofen backen.


Diesen Auflauf gibt es jetzt regelmäßig bei uns, denn der Mangold ist super lecker. Übrigens werde ich beim nächsten Mal die doppelte Menge nehmen, denn so reicht der Auflauf für 2 Personen.

Viel Spaß beim Nachkochen und ein kuscheliges Wochenende, Eure



Kommentare:

  1. Hallo Claudia,

    so geht es mir auch öfters... Man sieht was total leckeres was dann auch unbedingt sofort nachgekocht werden muss... Dein Rezept sieht lecker aus und ich werd das auch mal versuchen. Danke fürs teilen und dir auch noch ein kuscheliges Wochenende...

    Herzlichst Grüßt Jasmin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claudia,
    ...ich kann Dich so gut verstehen:-))) Ich probiere auch immer gern Neues aus und Mangold zählt eh zu meinen Lieblingen im Garten, weil der keine Ansprüche an mein Können stellt, das Rezept nehme ich gleich mit, das gefällt mir richtig guuut:-))))
    Dir noch ein wunderschönes WE
    GGGGLG Antje

    AntwortenLöschen
  3. oooouuuuu ja, das liest sich lecker, schmacht!
    probier ich!
    ganz liebe grüße,
    lisanne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Claudia, so klingen Rezepte ganz nach meinem Geschmack! Einfach köstlich. So einfache und doch richtig gute Zutaten machen die Show auf der Zunge!
    Liebe Rosaliegrüße ∙∙♥♥∙∙

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das hört sich sehr lecker an!!!
    Tolle Bilder dazu noch!
    Herzlichstes,
    ELvira

    AntwortenLöschen
  6. Die Ingredenzien allein sprechen schon für sich. Ich liebe Mangold und er gehört einfach IMMER in meinen Garten, zumal man ihn laufend ernten kann, wenn das Herz stehen bleibt. Den rotstieligen finde ich besonders lecker und dekorativ.
    Ein tolles Rezept. Vielen Dank und ein schönes Wochenende
    wünscht Dir Joona

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht aber lecker aus und die Bilder sprechen für sich! Mangold löst immer spezielle Erinnerungen bei mir aus: Mein Grossmutter aus dem Bündnerland (das ist der Kanton Graubünden) kochte so leckere *Capuns" damit! Das ist eine Spezialität aus diesem Kanton, wo die Mangoldblätter mit Spätzleteig und feingehacktem Salzig gefüllt und dann aufgerollt werde. Diese Rollen lässt man dann in einer starken Bouillon solange ziehen, bis sie duchgegart sind!
    Weil der Aufwand relativ gross ist, findet man diesen Capuns leider nicht mehr allzuviel!
    Einen schönen Sonntag wünscht dir Rita

    AntwortenLöschen