Samstag, 18. Mai 2019

DIY Idee: Masking Tape und Waschi Tape



Kennt Ihr Waschi Tapes?

Als Waschi Tapes bezeichnet man Klebebänder 
aus Reispapier, die  aus Japan stammen.

Bei uns sind die kleinen bunten Rollen 
aus Pflanzenfasern auch als Masking Tape bekannt.
Doch es gibt einen feinen Unterschied.

Bei Washi Tapes dient Reispapier als Trägermaterial
bei Masking Tapes ist gekrepptes Papier 
(im feuchten Zustand gestauchtes Papier) 
das Trägermaterial. 
Sehr häufig weist das Washi Tape 
eine feinere Struktur auf.

Ihr könnt mit Tapes ganz schnell Gläser, Möbel, Kerzen
Hefte und sogar Wände mit kleinem Aufwand verschönern.

                                                 (Werbung im Blogpost, da Markenerkennung und Verlinkungen)

Masking Tape (oder auch Waschi Tape) 
lässt sich leicht vom Band abreißen, 
haftet sehr gut auf vielen Untergründen 
und lässt sich zudem rückstandslos entfernen.

Letzteres funktioniert aber nur 
mit den Originalprodukten aus Japan.


Mittlerweile haben sich in meinem Fundus
schon einige Dutzend Masking Tapes angesammelt.




Damit die kleinen bunten Rollen nicht überall herumliegen,
lagern sie farblich sortiert in Schachteln und Körbchen.

So kann ich sie auch 
an jeden anderen (Einsatz-)Ort mitnehmen.

*

Da heute Planner-Challengetag 
mit Kati und mir ist,
haben wir uns als Thema 
die bunten Klebebänder ausgesucht.

Ihr seid neu hier? 
Dann erkläre ich Euch kurz worum es 
bei unserer DIY Challenge geht 
und wie Ihr mitmachen könnt.

Wir, das sind Kati (Katrin Jordan 
vom Blog KATIMAKEIT) und ich. 
Wir zeigen Euch an jedem dritten Samstag im Monat 
eine Idee zum Thema „MAKE YOUR PLANNER 2019“


Damit Ihr auch mitmachen könnt,
haben wir dir die Themen zusammengefasst 
und freuen uns Eure bunte und große Ideensammlung 
unter den Hashtags: 
#myplannerchallenges 
#makeyourplanner2019


Mit solch schön gemusterten Tapes, 
die farblich toll zu kombinieren sind,
könnt Ihr ganz schnell Eure Planner 
verschönern und personalisieren.

Für das erste Beispiel benötigt Ihr

  • Washi Tape gepunktet (HIER)
  • Washi Tape mit Rosen (HIER)
  • rasafarbiges Papier
  • Flüssigklebe
  • Brushpens
  • Fineliner in Schwarz



Und so geht es:

Reißt kleine Stücke vom Papier ab 
und klebt es in die Felder Eures Planners.

Mit Stücken von dem gepunkteten Waschi Tape
überklebt Ihr das farbige Papier.
Ist das Klebeband zu breit, schneidet es zu.

Am Ende klebt Ihr das Rosenband dazu,
so entsteht eine Art von Collage.



Mit farblich passenden Brushpens könnt Ihr 
noch Muster einzeichnen
und vorhandene Lücken schließen.

Mit dem Fineliner zeichnet Ihr noch 
kleine Blumenornamente dazu.

Mit Aufklebern könnt Ihr die Collage
zusätzlich aufpimpen.


Ich würde nicht jedes Feld im Planner 
mit Tapes verschönern,
denn sonst wirkt das Ganze zu unruhig.

Die Beschriftung der Seiten ist 
in einer neutralen Farbe am Ruhigsten.

Besondere Tage dürft Ihr aber gerne auch farbig gestalten,
damit sie direkt ins Auge springen.

Verwendet hierzu Farben,
die gut zum Waschi Tapes passen.


Eine Doppelseite würde ich farblich stimmig gestalten,
damit sie ein ruhiges Erscheinungsbild vermittelt
und der Blick nicht reizüberflutet wird.

Ich habe noch ein zweites Beispiel vorbereitet.

Dazu benötigt Ihr:

  • Fabriktape mit Ankern (HIER)
  • Millimeterpapier
  • Flüssigklebe
  • Brushpens (Blautöne)
  • Gelstift (weiß)
  • Fineliner (schwarz)



Das Klebband ist hier ein textiles Material.

Kombiniert es mit dem Millimeterpapier.

Beschriftet und bemalt die Plannerseiten
mit maritimen Sprüchen und Motiven.


Lasst Eurer Kreativität dabei freien Lauf.

Wie Ihr seht, müsst Ihr gar keinen großen
Aufwand treiben, um Euren Plannerseiten 
ein individuelles Aussehen zu geben.

Mit wenigen Mitteln wird jedes Blatt ein Unikat.

Abschließend zeige ich Euch noch eine Seite
aus meinem Planner vom letzen Jahr, 
die ich besonders schöne finde:


Hierfür habe ich das braune Papier 
eines alten Umschlages verwendet.

Außerdem sind Fotos aus Zeitschriften 
auf den Seiten eingearbeitet.

So könnt Ihr auch altes Material 
aus Zeitungen neu verwenden.

Jetzt ist erst einmal Schluss für heute,
denn Ihr möchtet Euch doch sicherlich direkt
ans "werkeln" begeben, oder?

Ich wünsche Euch viel Spaß und 
schaut auch bei Kati vorbei!







Samstag, 11. Mai 2019

DIY: Fimo Lederschmuck selber machen



Schon im letzten Monat habe ich Euch 
Fimo Heather Effect vorgestellt.

Heute zeige ich Euch eine weitere DIY-Idee
mit der neuartigen Knetmasse,
die sich auch nähen lässt.

(Werbung im Blogpost, da Markenerkennung)

Ich habe noch einmal einen Kettenanhänger gebastelt-
einen Flip Flop!

Der Anhänger ist ein sommerlicher Hingucker
bei Eurem Outfit.


Das braucht Ihr dazu:
  • Fimo Leather Effect (braun)
  • Acrylrolle
  • Holzstäben
  • Cutter
  • Messer
  • Nähnadel
  • Nähgarn (Hellblau)
  • Perlen (Weiß und Türkis)
  • Schere
  • Kettenöse
  • Lederband
  • Backofen


Und so gehts:

1. Stellt den Backofen auf 160 Grad.

Schneidet danach ein Stück Fimo 
von der Knetmasse ab und walzt es aus.


2. Zeichnet mit der Spitze eines Holzstäbens
den Umriss eines Schuhs auf die ausgewalzte Fläche.

Mit einemMesser schneidet Ihr
anschließend die Umrisse aus.


3. Hebt mit einem Fimo-Cutter 
den Schuh von der Unterlage ab.

Glättet die Kanten vorsichtig mit den Fingern.



4. Schneidet einen schmalen Riemen 
aus der Knetmasse aus.

Setzt die beiden Enden über die breiteste Stelle
Eures Schuhes und befestigt sie durch leichtes Andrücken.

Streicht die Anzsatzstellen mit den Fingern glatt. 

Stecht mit dem Holzstäben ein Loch in die Ferse des Schuhs.


5. Jetzt legt Ihr den Flip Flop auf ein 
mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

Backt den Schuh für 30 Minuten 
und lasst ihn danach erkalten.

Das Braun wird durch den Backvorgang
etwas dunkler in der Farbe.


6. Fädelt den blauen Faden in die Nähnadel
und verknotet das Ende dreimal.

Stecht etwas neben der Mitte 
von unten in das Riemchen.


Fädelt die farbigen Perlen abwechselnd auf.


Stecht ungefähr dort durch die Schuhsohle,
wo der große Zeh den nächsten Zeh berührt.

Verknotet den Faden stramm mit drei Knoten
und schneidet das Ende ab.


7. Verknotet den Faden erneut mit drei Knoten.

Stecht jetzt seitlich von unten 
mittig in das Riemchen.

Bohrt mit einer zweiten Nadel 
jeweils die Löcher in das Riemchen vor,
denn dann geht das Nähen leichter.

Fädelt eine Perle auf und stecht von oben 
durch das Riemchen hindurch.

Führt die Nadel von unten durch das nächste Loch,
fädelt wieder eine Perle auf und führt die Nadel wieder
unter das Riemchen.

So fahrt Ihr fort bis ans Ende des Riemchen.

Verknotet das Ende mit drei Knoten
und schneidet den Faden ab.

7. Bohrt mit der Nadel die Löcher 
entlang der Schuhkanten vor.

Anschließend "näht" Ihr die Zierkante.

Stecht dazu abwechselnd von unten
nach oben durch die Löcher.

Am Ende verknotet den Faden gut.
Wem die helle Naht 
an der Unterseite nicht gefällt,
kann diese mit einem braunen Marker kolorieren.



8. Befestigt eine Kettenöse im Loch des Flip Flops.

Ihr könnt den Flip Flop nun 
an einem Lederband auffädeln und tragen.

*

Ich finde der Sommerschuh sieht richtig echt aus
und die Lederoptik kommt toll zur Geltung.

So einen Anhänger  
ist ein absoluter Eyecatcher. 

Natürlich könnt Ihr den Schuh 
auch in andern Farben gestalten
und mit Perlen in Euren Lieblingsfarben besticken.

Viel Spaß beim kreativ sein und
ein schönes Wochenende!




Samstag, 4. Mai 2019

Upcycling: DIY Teelichthülsen aus alter Verpackung


Upcycling ist ja immer wieder ein 
großes und wichtiges Thema.

Verpackungen betrachte ich oft unter dieser Thematik,
bevor sie von mir entsorgt werden.

Muss die Milchtüte oder Cerealienpackung
wirklich in den Müll wandern?

Können diese Dinge nicht doch noch mehr?

Oft lässt sich aus einer Verpackung
mit einfachen Mitteln etwas Hübsches machen.

In meinem heutigen DIY zeige ich Euch, 
wie Ihr zauberhafte Teelichthüllen 
und Streichholzschachteln aus 
Verpackungskarton selber basteln könnt.

 (Werbung im Blogpost, da Markenerkennung - unbeauftragt & unbezahlt.)


Als Grundlage dient Euch eine schön bedruckte
Box für Gesichtsreinigungstücher.

Diese Boxen haben ja oft tolle Aufdrucke
und sind viel zu schade zum Entsorgen.

Zur besseren Anschauung verwende ich
Teelichte in Größe XXL .
Dieses DIY funktioniert natürlich auch 
mit den normalen Größen.
Dann ändern sich lediglich die Maße.

Was Ihr benötigt:
  • Leere Box von Gesichtsreinigungstüchern
  • Schere
  • Lineal
  • Bleistift
  • 2 XXL Teelichte
  • 1 Streichholzschachtel
  • doppelseitiges Klebeband


Und so gehts:

Öffnet die Seiten der Verpackung.

Schneidet an den Linien der Falzkanten 
den Karton auseinander.


Messt zwei Streifen aus dem Muster aus:
Länge 20 cm, Breite 2 cm.


Schneidet Stücke vom Klebeband ab
und fixiert diese auf die Rückseiten der Streifen.


Ummantelt und fixiert die
Verpackungsstreifen an der Aluhülle.


Messt die Oberfläche Eurer Streichholzschachtel aus
und schneidet passend aus dem Verpackungskarton
ein Rechteck zu.

Befestigt auf der Rückseite das Klebeband
und fixiert damit das Rechteck auf der Schachtel.

Fertig ist die passende Streichholzschachtel
zu Euren Teelichten.


So schnell lassen sich einfache Dinge
mit tollen Mustern aufpeppen.

Noch besser für die Umwelt ist es natürlich, 
wenn erst gar keine Aluhülsen anfallen.

Wusstet Ihr schon, dass Ihr Teelichte ohne Hüllen in Jutebeuteln zu kaufen gibt?
Im Internet werdet Ihr schnell fündig.

Wie wäre es, wenn Ihr diese dazu verschenkt?

Das ist auch ein schönes Muttertagsgeschenk.


Eure selbst gebastelten Zierhüllen
können so immer wieder verwertet werden.

So schenkt Ihr einer schönen 
alten Verpackung ein wunderschönes Zweitleben.