Samstag, 15. Dezember 2018

Winterwald in der Schachtel * winter forest in a box


Werbung/ Kooperation


Zur Zeit bastle ich sehr gerne kleine Miniatur-Winterwelten,
wie Ihr bestimmt schon bemerkt habt.
Bisher waren diese aus Holz- oder Pralinenschachteln 
und Papierfiguren.

Jetzt habe ich zusammen mit NOCH kreativ ein
 wunderschönes Diorama als Winterwald gezaubert.
Zum ersten Mal verwendete ich Minifiguren 
und bin jetzt richtig verliebt darin.

Der Clou meines Dioramas:
Es gibt einen beleuchteten Weihnachtsbaum!


Auf die Idee für diese Winterwelt kam ich, 
als mir eine Freundin vor kurzem 
eine Schachtel mit Weihnachtsgebäck überreichte.

Die Gebäckschachtel war viel zu schade zum Wegwerfen
und ich hatte die Eingebung für diesen Winterwald.



Winterwald Schachtel selber machen

Ihr braucht:
Und so wird‘s gemacht:


1. Gestaltet zuerst den Hintergrund Eurer Box.
Dazu malt zuerst mit Acrylfarben den Innenraum an.
Mit Schwarz werden die Berge gemalt.
Die Farbe perlte dabei teilweise ab. 
Diesen Effekt könnt Ihr für Schneefelder 
nutzen und so belassen.

Den Himmel koloriert Ihr zweimal
mit einer Mischung aus Schwarz und Weiß.
 Hellt die Graumischung anschließend 
mit Weiß auf und malt die Wolken.

Etwas Gelb ins Weiß gemischt 
ergibt die Farbe des Mondes.
Lasst die Farbe gut trocknen.


2. Futterkrippe zusammenbauen.
Nach der Gebrauchsanweisung (Step-Fotos) die kleine
Futterkrippe zusammen bauen. 
Alle Teile mit dem
Hin- & Weg-Kleber sorgfältig verkleben.
Gut trocknen lassen.






3. Stellt jetzt den beleuchteten Weihnachtsbaum 
in die Schachtel und
wählt den endgültigen Standort dafür aus.

Mit einer Stopfnadel bohrt Ihr zwei kleine Löcher 
für den Draht in den unteren Bereich der Rückwand.
Steckt die Drähte hindurch.


4. Mit einem weißen Gelstift
umrandet Ihr die Wurzeln der Bäume.

Tragt mit dem Pinsel den Schneekleber 
auf dem Boden auf und lasst die 
umkreisten Flächen frei.

Beflockt die Klebeflächen mit dem Kunstschnee. 


Mit der Heißklebepistole befestigt Ihr 
die Tannen auf den schneefreien Flächen. 



5. Jetzt könnt Ihr die Füße der Futterkrippe 
in Kleber tauchen und diese mit einer Pinzette 
an den vorgesehenen Ort stellen.


Auch die Rehe und Hirsche taucht Ihr in den Kleber
und fixiert sie an Ihren endgültigen Standpunkt.


Verteilt die Waldtiere so, 
dass keine großen Lücken bleiben.


Den Schneemann drapiert Ihr (ohne Klebstoff)
ebenfalls in Eure Winterwelt.


Wenn die Weihnachtszeit vorüber ist,
könnt Ihr den Weihnachtsmann einfach entfernen.

So kann Eure Winterwelt noch 
bis zum Winterende stehen bleiben.


Schließt am Ende den 
beleuchteten Weihnachtsbaum an.

Der erzeugt eine besonders festliche Note
in dem Miniatur-Winterwald.


Wenn Ihr Eure Schachtel 
für den Rest des Jahres aufbewahren möchtet,
stülpt Ihr einfach den Deckel darauf.

So habt Ihr für Eure Winterwelt 
eine staubfreie Aufbewahrung.


Vielleicht hat Euch mein DIY gefallen,
dann lasst es mich gerne wissen.


Einen schönen Tag noch,









Samstag, 8. Dezember 2018

DIY: Fimo Baumschmuck für Weihnachten * Fimo christmas ornaments

Werbung wegen Markennennung/ unbeauftragt

Gerade in die Adventszeit steht für Ruhe, 
Muße und Einkehr.

Manchmal sollte man sich einfach dazu zwingen,
denn sonst eilt die Vorweihnachtszeit an einem vorüber.

Selbstgemachte Weihnachtsbaumanhänger eignen sich
zu solchen Anlässen immer bestens.

Wie Ihr moderne Anhänger 
aus Fimo selber gestalten könnt,
zeige ich Euch hier.

Dazu mein verwendetes Material:


Statt einem Acrylstab könnt Ihr natürlich 
auch eine Holzrolle verwenden. 
Acrylrollen sind allerdings super glatt 
und deshalb meine erste Wahl.

Mit dem Klingen-Set bekommt Ihr das 
ausgerollte Fimo ganz klasse vom Untergrund ab
und es ist toll zum Ausschneiden geeignet.



Mit der Acrylrolle rollt Ihr das zuvor 
weich geknetete Fimo Soft glatt aus.

Achtet darauf, dass alles staubfrei ist,
damit Ihr den Staub später nicht im Fimo kleben habt.


Jetzt benutzt Ihr einen Stempel 
mit Sternmotiv für die Baumspitze (z.B. Woodies)
und schneidet danach die Tannenbaumform zu.

Oberhalb des Sterns stecht Ihr 
ein kleines Loch für die Aufhängung durch.

Die fertig modellierten Anhänger 
auf ein Backblech legen 
und 30 Minuten bei 110 Grad backen.
Erkalten lassen.


Jetzt könnt Ihr nach Lust und Laune
den Baumschmuck bemalen.

Ich habe dazu die Ultra pigmentierten 
Pintor-Stifte verwendet, die für
viele Oberflächen geeignet 
und zudem wasserfest sind.

Nachdem die Farben getrocknet sind,
setzt Ihr in das Loch einen kleinen Ring ein.
Zum Abschluss fädelt Ihr ein farblich 
passendes Bändchen durch die Ringe,
(als Aufhängung).

Fertig sind die Baumanhänger im
modernen skandinavischen Look.

Aus einem Päckchen Timo Soft
bekommt Ihr ca. 4-5 Anhänger gestaltet.

Wie Ihr seht, ist das gar nicht so schwer.

Also Ladies, ran an die Rollen...






Dienstag, 4. Dezember 2018

Weihnachtsdeko * Christmas decoration



Heute zeige ich noch mal etwas von
meiner schlichten Weihnachtsdekoration.


Hier steht eigentlich nur ein salbengrüner Stern,
der zu den grüngrauen Farbtönen der Deko passt.

Dennoch bringt er die richtige Weihnachtsstimmung.

*

Auch im Hausflur herrscht eine
schlichte skandinavische Dekoration vor.


Das Tännchen kommt nach Weihnachten
natürlich wieder in den Wald.

Habt einen schönen Tag,



Sonntag, 2. Dezember 2018

DIY: Rentier aus Holz basteln * wooden reindeer handicraft



Ich wünsche Euch einen besinnlichen ersten Advent.
Mensch was ist das Jahr wieder verflogen!

Man hat immer so viel um die Ohren und 
eh man sich versieht, ist die Zeit vorbei gezogen. 
Wenn ich mal Zeit habe,
stöbere ich gerne bei Pinterest und Co., 
um mir Inspirationen zu holen und Ihr?

Schon oft begegneten mir dabei 
Fotos von Rentieren aus Holz.

Diese finde ich ja ganz herzallerliebst.

*

Ich verabredete mich also mit einer Freundin, 
die auch gleichzeitig Waldbesitzerin ist, 
zum Äste sammeln im Wald.

Eine weitere Freundin und mein Vater verabredeten sich
um solche Holztiere aus den Fundstücken zu bauen.


Dazu müssen zuerst alle Teile zugesägt werden.
(Wie Ihr seht haben wir das mit der Hand gemacht.)

Auf dem ersten Foto sägen wir gerade zwei Köpfe 
aus einem Stück Holz zu.



Für den Kopf brauche ich einen passenden Rumpf.

Danach suche ich die passenden Aststärken 
für die Beine, den Hals und Schwanz aus.

Am Ende lege ich alle Teile auf den Arbeitstisch,
damit nichts fehlt.

Allerdings habe ich den Hals
an einem Ende noch abgeschrägt,
damit er am Rumpf anliegt.


In die Beine bohre ich an einem Ende Löcher 
in der Stärke von Holzdübeln, 
die ich vorher besorgt habe.



In die Löcher werden die Dübel fest hinein gesteckt.



In den Kopf bohre ich ein Loch für den Hals
und zwei Kleine für das Geweih.

Der Hals bekommt ebenfalls zwei Löcher.

In den Rumpf werden Löcher für Hals und Schwanz
und zwei auf der anderen Seite für die vier Beinlöcher gebohrt.


Das Holz sollte übrigens trocken sein,
dann kann man es sogar zusätzlich verleimen.

Hier seht Ihr den Rohbau des Tieres.


Da mein Rentier auch Ohren haben soll,
wähle ich Moosgummi dafür.

Erstens weil ich es noch vorrätig habe
und zweitens weil es wetterfest ist.

Man könnte aber auch Leder verwenden,
das wäre umweltfreundlicher.



Ich zeichne zwei Ohren auf die Moosgummiplatte.

Dazu benutze ich das erste ausgeschnittene Ohr als Vorlage.


Da mir der Braunton für die Ohren zu hell erscheint,
streiche ich sie mit Acrylfarbe in Umbra gebrannt an.

Mit kleinen Nägel bringe ich sie anschließend am Kopf an.


Aus schwarzem Moosgummi schneide ich zwei Kreise zu.

Mit Acrylfarbe in Titanweiß werden darauf die Augen gestaltet.


Mit schwarzer Farbe bekommt 
das Tier Nase und Mund.

Wenn das Geweih, bestehend aus zwei Zweigen,
festgeleimt ist, ist das Rentier fertig.



Vielleicht habt Ihr jetzt auch Lust aufs werkeln mit Holz bekommen.
Zwei Arbeitsstunden könnt Ihr für das Holztier einplanen.

Danach habt Ihr auch wirklich ein ausgefallenes Objekt
für Garten, Terrasse, Balkon oder einfach auch fürs Haus.

Viel Spaß beim Handwerkern,





Samstag, 1. Dezember 2018

DIY: Tasse selber gestalten * mug self design





WERBUNG (UNBEAUFTRAGT)


So eine ähnliche Teetasse sah ich vor kurzem 
in einem hochpreisigen Wohnaccessoire-Shop.

Mit den neuen Pintor-Stiften von Pilot in Schwarz und Gold 
kann ich mir solch ein Schmuckstück
 im Handumdrehen selber designen.

Natürlich ginge das auch mit Porzellan-Malstiften,
aber die Pintor-Stifte malen auf vielen Oberflächen
und so benötigt nicht unzählige Stifte,
sondern nur eine Sorte für alle Oberflächen.

*

Jetzt zeige ich Euch wie es geht,
aber entschuldigt bitte die Fotos.
Sie sind beim Licht meiner
Schreibtischlampe entstanden.


Schneekristall:

Mit Gold zeichnet Ihr dazu einen kleinen Kreis.
Sechs gleichlange Striche zieht Ihr
 von dem Rande des Kreises nach außen.
An jedem dieser Striche, 
setzt Ihr noch vier kleinere Striche.
Zwei an jede Seite.
Fertig ist Euer Schneekristall!

Zeichnet gut verteilt einige dieser 
Schneekristalle auf Eure Tasse. 


Nun zieht Ihr mit dem Schwarzen Pintor-Stift
gleichmäßige Streifen auf das Porzellan.

Im vorgeheizten Backofen brennt Ihr die Tasse 
bei 160 Grad für 50 Minuten.

Mit einem Lack könnt Ihr die Farben 
noch haltbarer machen.


Jetzt ist die individuelle Tasse schon fertig.

Ihr könnt Eurer Kreativität freien Lauf lassen.
Alles ist möglich!

Zusammen mit einem guten Tee kann das auch 
ein wunderbares Weihnachtsgeschenk werden...