Dienstag, 15. März 2011

Gartendekoration * garden decoration

Heute plaudere ich etwas aus dem Nähkästchen:

KLEINE MOMENTE


Ständig erschaffe ich kleine Stillleben - 
in der Wohnung, auf dem Balkon und im Garten.
 Zur Zeit habe ich einen ausgedienten Teekessel, 
den ich vor ca.10 Jahren 
für den Sandkasten gekauft habe, 
als Übertopf umfunktioniert.

Er steht in einem Weidenkranz.
Etwas altes Besteck verziert die Zinkkiste, 
die ich einmal gefunden habe.

*

Gestern abend klingelte es gegen 21 Uhr an der Haustür und meine
Nachbarin stand vor der Tür. Wir staunten nicht schlecht, als sie mit einem
Präsentkorb voller italienischer Köstlichkeiten dort stand.
In unserem Wohnzimmer überreichte sie mir die Spezialitäten und
bedankte sich bei mir für die immer wechselnde Dekoration unseres
gemeinsamen Gartenstücks.

Sie hätte immer eine unglaubliche Freude daran fortwährend neue Dinge
im Garten zu entdecken. Sie selbst würde niemals auf solche Ideen kommen.
Für meine Kreativität und meinen Zeiteinsatz wollte sie einmal Danke sagen.

Ich war ganz gerührt und wußte drauf nichts zu erwiedern.
Für mich ist es normal, bzw. ich kann gar nicht anders, 
als ständig meine Ideen umzusetzen.

Für meine Nachbarin sind es kleine Glücksmomente, wenn sie
meine Arrangements entdeckt und für mich sind es schöne Momente,
wenn ich merke, dass ich Menschen damit erfreuen machen kann.
So ein Dankeschön wie gestern ist natürlich etwas Außergewöhnliches
und ich weiß es besonders zu schätzen.

Das wollte ich euch heute einfach einmal erzählen,
weil es mich so berührt hat!





Kommentare:

  1. Liebe Claudia,
    schön solche Glücksmomente. Situationen, mit denen man im Vorfeld gar nicht rechnet und die einen dann einfach umhauen. Ich finde es ganz toll von deiner Nachbarin dir zu sagen, wie sehr sie deine Dekorationen schätzt. Die italienischen Köstlichkeiten sind noch das I-Tüpfelchen.
    Meiner Meinung nach können sowieso viel zu wenig Menschen anderen Nettigkeiten übermitteln, es wird viel zu viel gemeckert in unserer Gesellschaft. Deshalb fühle ich mich hier im Bloggerland so wohl. Hier habe ich bisher nur Positives erfahren. Ist eben eine andere Sorte Mensch.
    LG. PAPIERWUNDER

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claudia,

    es gibt doch nichts Schöneres als jemandem eine kleine, spontane Freude zu machen und so viele Gründe einfach 'mal "Danke" zu sagen.

    Einen wunderschönen Tag Dir - maks :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Claudia,
    oh wie schön, ich kann mir vorstellen, dass das ein schöner Moment war. Ist ja aber auch toll, wenn man mit der eigenen Kreativität auch anderen eine Freude machen kann - und dann auch noch so ein schönes Dankeschön bekommt!!
    Liebste Grüße,
    Rike

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Claudia

    das ist doch eine doppelte Freude. Einmal der Korb mit den Leckereien und einmal die Tatsache, dass du deine Nachbarin jeden Tag neu erfreuen kannst. So soll es ja sein. "Die Freude, die wir geben kehrt in´s eigene Herz zurück!"Ich erfreue mich ebenfalls jeden Tag über deine Bilder und Beiträge.

    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Claudia,
    schön, wenn man solche Nachbarn hat. Das ganze Leben besteht aus gegenseitigem Geben und Nehmen und jeder macht das, was er am besten kann. Aber ich könnte auch nicht anders, wenn ich die schönen Stillleben jeden Tag betrachten dürfte. Danke, dass wir auch was davon haben dürfen. Liebe Grüße von Annett

    AntwortenLöschen
  6. liebe Claudia, es ist wunderbar, wenn Mensch kreativ ist und ein großes Glück, wenn man es ausleben darf !!!! Ich wünsche dir einen kreativen Tag ! herzlich Kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Das ist doch was, wenn die Mühe bemerkt wird! Auch, wenn man Spaß daran hat und es vor allem für einen selber macht. Ich hoffe, du zeigst uns noch viele deiner Kreationen!
    Lieben Gruß
    Ursel
    PS: Könntest du nicht einmal einen Versuch machen, diese doofe Sicherheitsabfrage abzustellen? Ich habe das vor einiger Zeit schon getan und habe kaum Spam-Kommentare. Meistens werden die eh schon von der Spam-Kontrolle von Blogger erfasst.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Claudia, was für eine schöne Geschichte. Solche Glückmomente sind einfach unbeschreiblich! GGLG Yvonne

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde es erstaunlich, dass du in diesen Tagen von Glücksmomenten sprechen kannst?
    Schaust du kein TV und hörst keine Nachrichten?
    Wie kann man so oberflächlich sein? OK, man kann Japan auch einfach verdrängen, aber GLÜCKSMOMENTE??? Also, so etwas JETZT in den Vordergrund zu stellen, ich weiß ja nicht.

    Corinne (leider noch ohne Blog)

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Claudia, oh da freue ich mich für Dich ! Wie lieb von Deiner Nachbarin ! GLG Sabrina

    Ich finde das Du durchaus hier über Glücksmomente posten darfst und ich finde es gar nicht oberflächlich ! Darf man sich jetzt nicht mehr freuen ?

    GLg Sabrina

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Corinne,
    es ist schade, dass du schreibst ich wäre oberflächlich. Wer mich kennt weiß, dass genaue Gegenteil ist der Fall.
    Ich war eine der Ersten, die auf ihrem Kunstblog etwas über die Katastrophe geschrieben hat.
    Ich war und bin betroffen und Japan geht nicht an mir vorbei, zumal ich ein Kind habe.

    Die Nachrichten sehe ich mir auch an, denn ich besitze schon einen Fernsehapparat.

    Dennoch habe ich mich gestern gefreut und einen Glücksmoment gehabt. Ich werde solche Momente auch weiterhin haben. Es wäre geheuchelt, wenn ich so tun würde, als wenn ich mich an nichts mehr erfreuen könnte.

    Ich bedanke mich bei Sabrina, dass sie Stellung zu Corinnes Kommentar nimmt und auch Papierwunder hat mich eben angerufen und ihre Verwunderung ausgesprochen.

    Zuerst wollte ich den Kommentar löschen, aber jeder darf seine Meinung kund tun.
    Ich stehe jedenfalls zu meiner immer noch vorhandenen Freude. Ich habe mich gerade eben noch gefreut, als ich erahren habe, dass die Tochter einer Bekannten morgen aus Tokio zurück kommt.
    An das Mädchen habe ich nämlich, weil ich so oberflächlich bin, in den letzten Tagen ständig denken müssen.

    Claudia

    AntwortenLöschen
  12. Und genauso hast Du mich jetzt berührt, mit der lieben Geschichte! Danke Dir dafür! Glücksmomente können in jeder Situation auftreten, sie sind ja nicht programmiert! Freude und Liebe verbreiten kann man immer, soll man sogar immer!!! Sonst wär diese Welt doch nur mehr zum Weinen! Lasst uns Freude und Liebe verbreiten! Wenn das alle tun würden, dann wär die Welt so wie wir uns das wünschen würden! Dann gäbs ein Leben mit der Natur, nicht gegen die Natur. Aufwachen muss man halt mal rundherum! Klar, die Menschen in Japan sind arm, mir tun sie von Herzen leid. Trotzallem muss man positiv in die Zukunft schauen! Wenn jetzt jeder zu leben aufhören würde, dann würds schlecht stehen um unsere Erde.
    In diesem Sinne!
    Herzerwärmende Grüße!
    Gabriella

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Claudia sie sehen fantastisch aus! Mit einfachen Objekten erstellen Sie wunderbare Dinge. herzlich Gilda

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Claudia, nun das ist doch wirklich die schönste Form Danke dafür zu sagen, auch wenn es für Dich ganz selbstverständlich ist deine Kreativität auch im Garten einzubringen!! Toll von deiner Nachbarin dies auf diese nette Art und Weise zu honorieren.
    Deine hier gezeigten Ideen fügen sich auch ganz wunderbar ins Gesamtbild ein, vorallem ist es nichts unerschwingliches, teures, ausgefallenes...sondern genau das Gegenteil!
    Dir weiterhin viel Spaß bei der Gartengestaltung
    Marlies

    AntwortenLöschen
  15. Es ist schön, wenn sich auch jemand anderes an den von Hand gestalteten Dingen erfreut und vor allem auch sieht, was an Arbeit dahinter steckt.
    Und so eine nette Geste von deiner Nachbarin - das darfst du schon als Glücksmoment für dich betiteln. Auch ich kenne eine Japanerin, deren Familie in Tokio lebt und ich bin in Gedanken viel bei ihr. Dennoch geht auch bei uns das Leben weiter...
    Und so hoffe ich, daß uns allen auch noch einige Glücksmomente erfreuen werden.
    Dir alles Liebe, Claudia.
    Manuela

    AntwortenLöschen
  16. Dazu fällt mir nur ein die Erde dreht sich weiter..
    Mag für manchen sehjr oberflächlich sein, aber das ist LEBEN::
    Der eine trägt Leid, der andere Freude..
    Das nennt man auch LEBEN...
    Ich finde es schön das du so toll berichtest und dich freuen kannst..
    Denn darfst du auch, auch wenn zu diesem Zeitpunkt für uns alle!!!!!! eine ungewisse Zukunft wartet, und vielleicht gerade deshalb sind Momente wie deine, sehr wichtig..
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  17. Das war aber eine sehr schöne Geste von deiner Nachbarin. Da kann ich wohl glauben das du verwundert warst, als sie plötzlich vor der Tür stand. Verdient hast du´s bestimmt, denn deine Kreativität ist ja nicht zu bremsen. Immer und immer wieder läßt du dir was neues einfallen. Einfach super.
    Ich danke dir auch für die vielen Inspirationen.
    GGGVLG Bina

    AntwortenLöschen
  18. Solche Gesten sind doch wirklich etwas wunderschönes, Du machst aber auch wirklich tolle Sachen. Ich schau gern hier vorbei
    LG von der Maus

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Corinne,

    dann haben Sie den Gedanken, der hinter Blogs wie diesem hier steht, nicht verstanden. Es gibt wohl niemanden, der sich nicht betroffen fühlt, aber nicht jeder kann und möchte sich auch noch auf seinem Blog darüber auslassen. Die Medien überschwemmen uns bereits mit diesem Thema und wir setzen uns im Familien- und Freundeskreis damit auseinander und behalten aber den Blog für die schönen Dinge des Lebens bei. Ist das so unverständlich? Daß ich Katastrophen nicht auch noch auf dem Blog diskutieren möchte, wie so viele andere auch? Daß z.B. der von mir verfaßte Blogn eine Art Rückzugsort aus dem nicht wirklich so tollen Realleben darstellt, abschalten vom z. B. stressigen Beruf (in dem ich oft mit dem Tod konfrontiert werde und irgendwie damit umgehen muß)? Ich glaube, vielen anderen geht es genauso und dafür ist niemand, wirklich niemand zu verurteilen. Solche Statements sind selbstgerecht und völlig fehl am Platz.
    Ganz ehrlich, vielleicht eröffnen Sie besser keinen Blog, denn ich mag in der Bloggerwelt nicht auch noch Negatives leben - davon bin ich tagtäglich umgeben.

    Tanja

    AntwortenLöschen
  20. P.S. Im letzten Satz soll es natürlich "lesen" und nicht "leben" heißen!

    AntwortenLöschen
  21. und weißt was, Tanja, der "Versprecher" lesen-leben ist gar nicht so unsinnig...

    liebe Claudia,
    bleib wie Du bist, wer Dich wirklich kennt,kann in Deinem Blog auch zwischen den Zeilen lesen !!!


    ggglg Claudia

    AntwortenLöschen