Sonntag, 11. Januar 2015

Brotliebe * I love bread



Was macht Ihr an einem 
"Schneegestöber Sonntag" im Januar?

Ich: Nachmittags ins Kino gehen (Honig im Kopf) 
und vorher noch ein oberleckeres Brot backen.

Das Rezept ist ganz einfach:

Zutatenliste: 1 Würfel frische Hefe, 250 g Weizenmehl, 
250 g Dinkelvollkornmehl, 300 ml lauwarmes Wasser, 
100 g geröstete Nüsse und Samen (Sonneblumenkerne, Sesam, 
Pinienkerne und Walnußkerne), 
10 g Meersalz und 2 EL Agavendicksaft (oder Zucker)
Zubereitung: 1) Die Hefe in das Wasser bröseln 
und miteinander verrühren.
2) Agavendicksaft und Salz dazugeben und so lange rühren,
bis sich alles aufgelöst hat. 
Anschließend Mehl und Nußsamenmischung dazugeben. 
Den Teig gut verkneten (gut wenn man eine KitchenAid hat!)
3) Ca. 60 Minuten gehen lassen (je länger desto besser!).
Danach das Brot wieder kurz durchkneten. 
4) Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. 
Das Brot in eine gefettete Kasteform legen, 
mit einem Messer diagonal einritzen und für 30 Minuten backen.
5) Danach Happy sein, weil es im ganzen Haus 
nach frisch gebackenem Brot duftet. 
Dann: Essen und genießen!



Seitdem ich mit meiner Küchenmaschiene
den Teig verarbeite, ist er immer schön fluffig.

Wie Ihr seht, ist mit zwei Hyazinthen 
schon der Frühling in unserer Küche eingezogen. 


Es geht nichts über frisches, herrlich duftendes Brot.

Wenn es zusätzlich noch so aufgegangen ist....toll.


Vor der Fahrt ins Kino wurde noch schnell
eine Scheibe Brot abgeschnitten und mit Butter verzehrt.

Köstlich!!!


Welches ist Euer Lieblingsbrotrezept? 

Ich habe nämlich Lust auf mehr bekommen.
Also immer her mit Euren Rezepten, Eure




PS: Der Kinofilm war soooo bewegend 
und ich habe Rotz und Wasser geheult.
Danach gab es zuhause Brot mit Butter und Gurke ;)

Kommentare:

  1. Mah was für ein leckeres Brot, das mach ich gleich mal nach. Honig im Kopf haben wir letztes Wochenende gesehen, sehr berührend der Film.

    Liebe Grüsse

    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Claudia,
    so ein leckeres Brot, ich esse aber am liebsten selbst gebackenes Eiweißbrot,
    das hängt auch mit dem Thema des Film´s zusammen.
    Meine Schwiegermama hat Demenz. Ich hab den Film letzte Woche mit meiner Tochter angeschaut und auch Rotz & Wasser geheult !!!
    Glückwunsch auch zu deinem Buch.
    Liebe grüße andrea.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Claudia,
    ich freu mich ja so, dass ich das Buch gewonnen habe - ich
    werde es in Ehren halten und freu mich schon sehr darauf.
    Übrigens ist Dein Buch für unsere Gemeindebücherei schon
    vorbestellt - ich habs auf die Wunschliste gesetzt und wurde
    glatt erhört :-)
    Den Film will ich unbedingt noch anschauen, jeder schwärmt so
    davon - was es mit der Gurke auf sich hat weiß ich noch nicht
    wirklich genau, aber ich schau ihn mir ja nächstes Wochenende
    an :-)))
    Das Brot hört sich sehr lecker an, ich hab nur den Agavendicksaft
    nicht da, aber vielleicht nehm ich einfach Zucker und mach es
    dann morgen, grad ruht der Hefeteig für den Zopf bei mir.
    Nochmals vielen Dank und liebe Grüße, Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Mhhhh ich kann das Brot schon durch den Bildschirm riechen! ;-) Das hört sich so lecker an und sieht so gut aus!

    Liebe Grüße
    Dörthe

    AntwortenLöschen
  5. Sieht oberlecker aus !! Vielen Dank für das Rezept.
    Herzliche Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
  6. Tja Januar ist es nun nicht mehr, aber wir hatten heute auch schon Schneegestöber - im Februar - und noch dazu ist es grad Sonntag. Uuund ich hatte die gleiche Idee, nämlich Brot zu backen. Weißbrot und Sonnenblumenbrot, allerdings eine Brotbackmischung. Da kann ich dir leider mit keinem Rezept dienen, aber lecker waren sie auch! Dein Brot sieht auch oberlecker aus, ich esse eine Scheibe Brot auch liebend gerne nur mit Butter!
    LG Petra

    AntwortenLöschen