Samstag, 16. Mai 2020

Upcycling diy - Nisthilfe ganz einfach selber bauen in einer Dose

(Werbung, weil Marken können erkennbar sein)

Nicht nur auf dem Land benötigen Wildbienen
unsere Unterstützung durch Insektenhotels.

Diese müssen gar nicht so aufwendig
aus Holz gebaut werden, sondern können
mit einer Dose ganz schnell angefertigt werden.

Nisthilfe in der Konservendose


Nisthilfe für Bienen aus Upcycling Dose basteln

Das brauchst Du dafür:

  • Konservendose
  • Bohrer
  • Kreidefarbe in Deiner Wunschfarbe
  • Jutegarn
  • Äste mit Hohlräumen (Fosythie, Holunder...) oder Schilf
  • Gartenschere
  • Tannenzapfen
  • Lufttrocknender Ton


Und so gehts:


Bohre in eine sauber ausgespülte Konservendose
am oberen und unteren Rand,
gegenüberliegende Löcher. (Foto)

Glätte mit Schmirgelpapier die Bohrlochkanten.


Mit Kreidefarbe und Pinsel streichst Du
die Metalldose von außen 
in deiner Lieblingsfarbe an.

Trocknen lassen.



Aus Jutegarn eine dünne Kordel drehen
und am offenen  Ende verknoten.

Die Kordel von innen durch das hintere
Bohrloch nach außen fädeln.


Danach die Kordel von außen nach innen
durch das vordere Bohrloch hindurch fädeln,
gut verknoten und abschneiden.


Als nächstes schneidest Du die Äste
auf die Länge der Konservendose zu.
Achte darauf, dass sie möglichst keine
Risse haben. 
Über die Risse dringt Feuchtigkeit ein
und das führt zu Schimmelbildung.
Noch besser ist es auch, 
wenn Du Schilfröhren hast.
Diese dürfen aber nicht scharfkantig sein.

Ich empfehle Dir, Röhrchen aus
Bambus oder Schilf im Internet zu bestellen.
Das würde ich den selbstgeschnittenen
Aststücken vorziehen.

Ordne die Aststückchen 
nacheinander in der Dose an.
(Ich habe noch zwei Tannenzapfen
als Füllmaterial hinzugefügt.
Damit sitzen die Äste auch
wirklich fest in der Dose.)

Noch besser ist es, wenn Du lufttrocknenden
Ton auf den Innenboden der Dose drückst 
und die Äste dort hinein steckst.

Damit ist das Insektenhotel bereits fertig
und Ihr könnt ein schönes Plätzchen
dafür im Garten suchen.


Noch ein Tipp: 
Richte Deine Nisthilfe nach Süden aus!

Solche Nisthilfen müssen(!) übrigens 
das ganze Jahr draußen hängen. 

Außerdem sollten die Röhren frei anzufliegen sein.



Ich hoffe Ihr habt jetzt richtig Lust darauf bekommen,
unsere Wildbienen mit Nisthilfen zu unterstützen.



Viel Spaß dabei,







Kommentare:

  1. ....danke Claudia für diesen tollen Tip.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine Liebe,

      sehr gerne. Ich habe mir deinen wunderschönen Ideen-Gartenblog angeschaut. Sehr vielseitig.
      Allerdings ist mir aufgefallen, dass Deine Anschrift im Impressum fehlt. Die solltest Du dringend reinsetzen, denn es ist Pflicht und ist für unsere lieben Freunde, den Internet Rechtsanwälten, ein gefundenes Fressen für teure Nachbesserung. Leider...
      Herzliche Grüße,
      Claudia

      Löschen
  2. Meine Erfahrung ist, das Schilf und Holz oft ausfransen, was ja für die zarten Flügel der Wildbienen nicht besonders gut ist. Am liebsten verwende ich daher einen Bienenstein. Der wird von den Tierchen bei mir auch besonders gerne angenommen. Grauenvoll finde ich allerdings, was teilweise im Handel angeboten wird.
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margit,

      danke für Deine Tipps. Ich habe den Post etwas korrigiert. Du hast natürlich vollkommen recht. Das mit dem Bienenstein werde ich mal genauer in Betracht ziehen. Dankesehr!

      Liebe Grüße,
      Claudia

      Löschen