Montag, 22. Dezember 2014

Weihnachtsstimmung * christmas atmosphere





Hallo Ihr Lieben,
habt Ihr schon alle Geschenke beisammen
und ist die Weihnachtsstimmung schon bei Euch angekommen?


Bei uns ist alles bereit.
Weihnachtsmarktbesuche, Glühweintrinken,
Stollenessen und Adventskonzert liegen hinter uns.
Die Geschenke sind bereits verpackt 
und die Weihnachtskarten verschickt.


Es wurde gespendet und für Bedürftige gesammelt. 

Das ist der Geist der Weihnacht, oder?








Samstag, 20. Dezember 2014

Plissee Papieranhänger * plissee paper ornament




Bei der lieben Petra von der Herzschmiede (Klick
entdeckte ich ein DIY 
für traumhaft schöne Plisseeanhänger.
"Die könnten mir im Weihnachtsbaum gefallen," 
überlegte ich voller Begeisterung.
Als ich das dort angegebene Architektenpapier nicht fand, 
nahm ich einfach Druckerpapier. 
"Das wird als erste Übung schon reichen."

(Und das Übel nahm seinen Lauf)



Die restlichen Zutaten wurden aus dem 
Bastelschrank gekramt und dann legte ich los.
Die Anleitung verstand ich recht gut,
was vielen Bastlern wohl nicht so gut gelang,
wie ich einigen Kommentaren entnehmen konnte.

Ich machte mich dennoch frohen Mutes ans Werk.
Es klappte auch sehr gut,
bis ich beim letzten Schritt der Anleitung angekam
und hier bin ich schier verzweifelt.
Mein Herzallerliebster saß abwechselnd 
schmunzelnd und vor Mitleid zerfließend 
(was bei mir ungewohnt heftige Reaktionen auslöste) an.
"Du hast das falsche Papier genommen!"
"Jiaaaaaa!!"



Fast eine halbe Stunde mühte ich mich ab,
den Draht mit den Perlen durch das Papier zu schieben.
"Nie wieder", war mein einziger Gedanke.
Als der Anhänger nach gut einer Stunde
(Frau hat ja sonst nichts zu tun) fertig wurde,
sah er ganz wunderhübsch aus.
Zauberhaft schön sogar, wie ich fand.

Dann kamen mir Gedanken wie:
" Wenn ich den Draht mit einem Bindfaden und den
Metallspieß mit einer Nadel austausche....."
Ok, ich startete einen zweiten Versuch.
Ein Anhänger alleine sieht ja auch doof aus.


Der zweite Versuch, mit Faden und Nadel,
ging mir dann wirklich schneller von der Hand.
Dennoch war ich wieder eine gute halbe Stunde beschäftigt.

Der Herzallerliebste erbarmte sich dann doch und
will Frau mal zeigen, wie einfach das eigentlich ist.
Er half mit seinen "zierlichen Fingerchen" beim Knicken. ;)
Zwei Knicke weiter halte ICH das Papierteil 
wieder in der Hand.
"Das tue ich mir jetzt nicht an," war das männliche Credo.

Wie ihr seht ist auch der zweite Stern fertig geworden,
obwohl ich kurz davor war, 
ihn durchs Zimmer zu schleudern.
Zwei wunderbar filigrane Plisseesterne 
werden in die Weihnachtsbaumschmuckerbmasse  
(welche in UnWort)
zukünftiger Generationen der Familie übergehen.



Meine Bewunderung für Petras Anhängerarmee 
und Geduld wuchs minütlich.
Jetzt musste ich allerdings erst einmal meine 
Geduld und innere Ruhe wieder finden.
Ich male lieber ein Dutzend Baumanhänger,
als dieses blöde Falten und Auffädeln!

Obwohl, wenn man die Perlen weglässt und 
es mit Architektenpapier versucht.... :)







Freitag, 19. Dezember 2014

DIY CD Verpackung * CD package


Nummer 1:



Auch in diesem Jahr werden bei uns
wieder CDs verschenkt.

Dazu habe ich mir einige Verpackungsgedanken gemacht.
Die CD wird zuerst 
in ein schönes Musterpapier eingepackt.

Dann schlägt man einen 
dünnen Streifen Silberglitzerpapier darum.


Aus einem Bogen Druckerpapier 
habe ich einen Papierflieger gebastelt,
der mit Masking Tape aufgepimpt wurde.

In das Stück unter den Flügeln wurde ein Loch gestanzt.


Ein Stück Kordel wird mehrmals 
um das Geschenk gewickelt,
danach durch das Loch des Fliegers gefädelt
und mit einer Schleife verschlossen.

Warum ein Papierflieger?
Weil das in diesem Fall
ein Hinweis auf die CD ist.
Über den Wolken... :)

Es lassen sich natürlich auch 
andere Anhänger basteln und an die CD heften.

*
 Nummer 2:
 

 Aus einem Reststück grauen Filz
schneidet man zwei Handschuhe aus.
Diese werden mit Miniwäscheklammern
an die Geschenkkordel geklemmt.

Das sieht winterlich und lustig zu gleich aus.



Nummer 3:



Hierbei wird eine Papiermanschette
 um das Packpapier geklebt.


Diese wird zieharmonikaförmig gefaltet.
Das sieht sehr edl aus. 

Mit einem Silbermarker werden Punkte
auf das Packpapier gemalt.



Der Häkelstern wurde 
nach diesem DIY angefertigt.

Man zieht ein Geschenkband durch den Stern hindurch.



Ein Glöckchen fädelt man ebenfalls auf eine Kordel.
Die Kordel bindet man einfach in die Schleife
des Geschenkbändchens ein.
Fertig!

*
Das war ein CD Verpackungs DIY.

Habt ein schönes Wochenende,



Donnerstag, 18. Dezember 2014

DIY Geschenkverpackungen (4) * diy gift packaging



Heute gibt es wieder Verpackungsideen.

NUMMER 1:


 Packpapier lässt sich mit einem Streifen
Geschenkpapier wunderbar aufpimpen.

Die Heidelbeerzweige stammen vom letzten Spaziergang.
(Ich hole mir bereits einen Strauß 
davon im Dezember aus dem Wald. 
In der Vase treibt er dann im Januar langsam aus
und ich habe einen Strauß mit frischem Grün.)

Verschiedene Masking Tapes werden in
 ca. 7cm lange Stücke geschnitten, 
um die Heidelbeerzweige geschlungen und
gegeneinander geklebt.
In die Außenkante wird eine Kerbe geschnitten.
Nun sieht das Tape aus wie ein Fähnchen.
Davon mache ich gleich mehrere 
aus unterschiedlichen Tapes.

Mit einem Bändchen werden 
die Zweige an dem Geschenk befestigt.

*

NUMMER 2:


Hier fixiert man kleine Zapfen 
mit der Heißklebepistole aneinander.
Es soll eine Herzform entstehen.
Mit einer Kordel wird der Zapfenanhänger
dann an das Schleifenband gebunden.
(Auch wunderbar als Baumanhänger geeignet.)
 Fertig!

*
Ich freue mich schon so sehr aufs Verschenken!



Mittwoch, 17. Dezember 2014

Tischkarten * Table cards



Hallo Ihr Lieben,

wie in jedem Jahr steht wieder 
die Tischdekoration zu Weihnachten an.

Vor kurzem habe ich mir einige braunen Teller zugelegt,
die schon etwas betagter sind.
Früher mochte ich solche Teller nicht sehr, 
doch mittlerweile finde ich sie aber richtig hübsch.

Wenn sich Gäste ankündigen, 
sollen diese Teller richtig schön zur Geltung kommen.


Auf einem nordischen Blog (ich finde ihn nicht mehr),
wurde ich zu folgendem inspiriert:

Aus braunem Tonkarton wird ein Kreis zugeschnitten.
Mit einem Goldstift werden einige Worte
zur Begrüßung darauf verfasst.

Auch ein Tischkärtchen darf nicht fehlen.
Ein Stempel mit Federmotiv ist die Vorlage dafür.
Auf jede Feder wird der Name des Gastes geschrieben und
zwischen die Lücken eines Zapfens gesteckt.
Den Zapfen drapiert man auf dem Teller oder auf dem Tisch.


Die Serviette habe ich schon einmal in ähnlicher Art
vor zwei Jahren gezeigt.
Sie wird als Dreieck gefaltet.
Mit einer Wäscheklammer befestigt man
ein Papierdeckchen daran.

Ein goldener Papierstern
und ein Farnzweig werden noch hinzugefügt.
Das passt farblich gut zum Geschirr.


Das ist eine sehr rustikale Tischdeko.
Ganz nach dem Motto "Zurück zu den Wurzeln".
Aber es passt gut zu den Weihnachtsgerichten.

In diesem Sinne einen schönen Tag,




PS: Leider habe ich erst jetzt bemerkt, dass sich auf dem braunen Tonkarton ein Fehler eingeschlichen hat. Das wird in diesem Falle mit zwei s geschrieben. Sorry.

Dienstag, 16. Dezember 2014

DIY Geschenkverpackungen (3) * gift packaging



Diesmal habe ich Gutscheine hübsch verpackt.
Gerade flachen Karten finde ich immer etwas schwierig.
Dieser Gutschein ist für eine junge Dame gedacht,
die sehr modern und flippig ist.



Ich wählt Ihr dazu eine Rot-Weiß-Schwarz Farbkombination.


Nachdem der Gutschein
in das weiße Sternchenpapier verpackt ist,
bekommt dieser noch zwei rote Papiermanschetten.
Diese werden mit einer Kordel umwickelt.

Die schwarze Schleife integriert Ihr
 in den Kordelknoten.

Ein Strohhalm wird von Euch wieder als Fähnchen aufgepimpt.
Mit dem Locher werden noch einige weiße Sterne
ausgestanzt und anschließend aufgeklebt.







Für diesen zweiten Gutschein habe ich ein 
sehr modernes Geschenkpapier benutzt.

Auch hier wird eine rote Papiermanschette verwendet.


Die Kordel wird durch zwei Sterne gezogen,
fest verknotet und zur Schleife gebunden.

Ein Lärchenzapfen gibt dem Gesamtbild 
den  letzten Schliff.


Ein weißer Stern wird mit 
zahlreichen roten Sternen aufgehübscht.


Das Äußere wertet den Inhalt doch noch einmal mit auf.



So wird sich die Beschenkte gleich doppelt freuen!



Montag, 15. Dezember 2014

Das Vogelhäuschen * the birdhouse



Hallo Ihr Lieben,
ich möchte Euch meine kleine Geschichte
vom 26.November (Klick) weiter erzählen.

Die liebe Sabine vom Vogelhäuschen hat mich 
ja so lieb beschenkt.
Daraufhin haben wir uns
auf dem Soester Weihnachtsmarkt verabredet.

Ich wollte Sabine gerne auch etwas schenken.
Was lag da näher als ihr ein sehr persönliches Bild zu malen.
Ich nahm mir einen ihrer bezaubernden Cupcakes 
als Vorlage und zeichnete diesen ab.


Ein kleiner Dompfaff wurde oben auf dem Cupcake plaziert.
Das Bild (13x18 cm) erhielt ein Passepartout 
und einen schmalen silbernen Rahmen.

Als ich es als Geschenk verpacken wollte,
fand ich in meinem Fundus ein niedliches Papier.
Darauf war unter anderem ebenfalls ein Dompfaff abgebildet. ;)


Mit dem Bild im Gebäck 
brachen wir dann nach Soest auf.

Wir bezogen unsere Zimmer in der dortigen Jugendherberge
und schlenderten anschließend in die Stadt.

 
Dann trafen wir auf Sabine,
an ihrem zauberhaften weißen Stand.

Direkt unter dem weihnachtlich beleuchteten Rathaus,
fand ich wie schon 2011, "Das Vogelhäuschen".


Nach dem "persönlichen" Kennenlernen
überreichte ich der liebenswerten Sabine mein Geschenk.

Voll freudiger Erwartung zupfte sie am Schleifenband...


Als Sabine das Geschenkpapier auseinanderzog 
und das Bild erblickte,
kamen ihr sofort die Freudentränchen.

Nachdem sie sich die Gefühle wieder beruhigt hatten
und ich ausgibig gedrückt wurde,
hatten wir noch einige Minuten Zeit
zum Schauen und Staunen.


Alle Produkte in Sabines Stand 
sind rund ums Thema Vogel liebevoll zusammengestellt.

 Dazu besucht sie mit ihrer Schwester
sogar Messen in Holland und England.

Ich hätte alles kaufen können!


Mit einem neuen Vogelteller und 
einem Glasanhänger im Gepäck
sind wir noch durch das Soester Nachtleben gezogen.
Es wurde sehr spät, 
weil wir uns soviel zu erzählen hatten.

Damit ist diese vorweihnachtliche Geschichte 
fürs Erste erzählt.
Ich bin glücklich, 
dass das Leben solche Geschichten schreibt.

Es ist die besondere Würze!