Sonntag, 5. Februar 2017

DIY Alles für die Schönheit * for our beauty




Hallo Mädels, heute ist der richtige Tag 
um über das Thema Müllvermeidung nachzudenken.
Keine Angst, es geht hier nicht um den Hausmüll,
sondern um unseren Beautymüll!

Ich muss leider gestehen, dass ich mir nie Gedanken über
die vielen Wattepads gemacht habe, 
die beim Abschminken anfallen.

Aber als ich kürzlich las, dass für den Ertrag von 
ein Kilo Baumwolle 11- bis 13.000 Liter Wasser benötigt werden,
wurde mir bewusst, wie verschwenderisch und gedankenlos ich bin.

Von da an suchte ich nach geeigneten Alternativen.
Zuerst kam mir der Gedanke, Pads zu häkeln.
Doch die sind mir nicht weich genug, 
denn ich habe etwas Couperose.

Dann las ich von selbstgenähten Wattepads 
aus watteweichen Baby-Moltontüchern.


Also bin ich ab in den nächsten Drogeriemarkt
und besorgte mir in der Babyabteilung (da war ich 
schon lange nicht mehr) solche Moltontücher.

Zuhause waren daraus schnell unzählige Kreise ausgeschnitten.
Ich schnitt sie etwas größer zu als die handelsüblichen Wattepads.

Anschließend wurden immer zwei dieser Kreise
(mit dem Muster nach außen) aufeinander gelegt
und mit einem Zickzackstich aneinander genäht.


Die Abschminkpads habe ich in einem Wäschebeutel gewaschen
und nach dem Trocknen in einen Padspender sortiert.

Mittlerweile liegen schon einige Abschminkvorgänge hinter mir
und ich muss sagen, dass ich angenehm überrascht bin.

Die Pads sind wirklich wunderbar weich
und hinterlassen keine Wattefusseln in den Wimpern.
Zudem kann man sie während eines Abschminkvorgangs
zwischendurch immer wieder auswaschen 
und danach weiter abschminken.

Nach dem Gebrauch sammle ich die Pads wieder in einem Wäschebeutel.
Darin können sie trocknen und später auch gewaschen werden.
Alles total easy!


Also wenn ihr jetzt auch nachdenklich geworden seid,
würde ich mich freuen wenn ihr dieses wirklich leichte DIY macht
und so Unmengen von Müll vermeidet und die Wasserressourcen 
in den Anbaugebieten der Baumwolle schont.

Ich finde die fröhlich gepunkteten Abschminkpads 
übrigens auch viel hübscher im Bad.

Ich würde mich freuen eure Meinung darüber zu erfahren
und vielleicht habt ihr ja auch solche Tipps für mich und für euch!




Freitag, 3. Februar 2017

Valentinstag naht * velentinesday is coming soon





Geschenke hübsch zu verpacken ist mein großes Steckenpferd.
Das mache ich unglaublich gerne. Ihr auch?

Da der Valentinstag vor der Tür steht,
habe ich euch heute ein Verpackungs-DIY.

Dazu habe ich mir mal wieder Farbkarten im Baumarkt gemopst.
Es gibt besonders große Farbkarten mit poetischen Bezeichnungen.

Diese schneidet man in Herzform zu.
Besonders hübsch sieht eine Zickzack-Kante aus.

Anschließend schreibt ihr ein paar Worte darauf,
die zum Valentinstag passen.

Nachdem das Geschenk verpackt ist umwickelt ihr es mit Garn
und klemmt die Farbkarte daran fest.
Mit einem Aufkleber, hier in Siegellackform, 
fixiert ihr das Herz am Geschenkpapier.

Packpapier passt übrigens besonders gut,
weil es neutral ist und das Herz gut zur Geltung kommt.


Ich habe übrigens Ein Teebuch eingepackt.
Darin hat man immer seinen Teevorrat für unterwegs dabei.


Aber natürlich könnt ihr auch Schoki 
oder andere feine Sachen damit verpacken.

Einen kreativen Tag,








Sonntag, 29. Januar 2017

Januarlicht * lights of January


Auch wenn der Schnee geschmolzen ist
und wir schon die ersten Schneeglöckchen sehen,
zeige ich euch heute noch einige Fotos 
aus der vergangenen Winterwoche.


Die frostigen Temperaturen boten sich förmlich dazu an
um Eislichter für den Garten zu machen.

Dazu habe ich abgekochtes Wasser in Schälchen gefüllt
und ein kleineres Schälchen da hinein gelegt.

Danach wurden die Schalen zwei Tage nach draußen gestellt,
bevor die Schalen wieder abgenommen wurden.


Die so entstandenen Eislichter 
habe ich mit Teelichten bestückt
und überall im Garten verteilt.

Ich nehme abgekochtes Wasser,
weil das Eis dann durchsichtig wird.
Früher habe ich Leitungswasser genommen
und die Eisschalen wurden ganz weiß.


Ich liebe solche Sachen, die eigentlich keinen Sinn machen,
aber wunderschön anzusehen sind.

Mein Motto ist:
Die Welt ist so, wie wir sie uns machen!

Deshalb mag ich Dinge, 
die mich in Traumwelten entführen.
Wie ist es mit euch?


So schön geht der Januar langsam seinem Ende entgegen.

Ich freue mich schon sehr auf den Februar,
und ihr?






Samstag, 28. Januar 2017

Der Januar geht zu Ende * end of January




Was war das doch für ein bitterkalter Jahresanfang, oder?

Bei uns im Sauerland lag der Schnee sehr lange 
und es gab wunderschöne Momente (auch ohne Sonnenschein).


Zum Beispiel wie an diesem eisigen Tag.

Tags zuvor hing der Nebel bei uns tief über der Landschaft.
Über Nacht war die Feuchtigkeit, bei klirrender Kälte, gefroren.


Dadurch entstanden zauberhafte Schneelandschaften 
mit frostig weißen Bäumen.

Das gibt es nicht sehr oft zu bestaunen.

Die Fotos sind übrigens nicht in schwarz weiß gemacht,
der Tag war wirklich sehr farblos.

Aber das macht den besonderen Reiz aus,
wie ich finde.


Schaut euch nur diesen Tannenzweig an.
Ich finde ihn atemberaubend schön.

Die Form sieht sehr bizarr aus!


Ich bin gespannt, ob vor der warmen Jahreszeit 
noch mehr Schnee kommt.

Jetzt ist der Schnee ja erst einmal wieder geschmolzen.
Was bleibt sind diese tollen Momente auf den Fotos.

Ein schönes Wochenende,



Donnerstag, 26. Januar 2017

Großes Vogelfest * big bird party

                                                 WERBUNG



Bei uns im Garten findet zur Zeit ein großes Vogelfest statt.

Es gibt die herrlichsten Leckereien 
und diese in allen möglichen Variationen.

Vom Kuchen bis zum Herzchenkeks -
es bleibt kein gefiederter Wunsch offen!


Wie es dazu kam?

Vor einigen Jahren lernte ich glücklicherweise
Sabine von DAS VOGELHÄUSCHEN kennen.
Sie betreibt in Soest einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt,
mit allem rund um die Vögel.

Sabine kam jetzt mit der Bitte, ob ich ihre Produkte 
für Werbezwecke ablichten kann.

Rechtzeitig, am letzten schönen Schneetag,
bekam ich ein herrliches Produktpaket von ihr,
prall gefüllt mit den herrlichen Vogelfuttersachen.


Das Päckchen wurde direkt draußen geöffnet.

Alles wurde von mir beäugt 
und dann im Wintergarten hübsch in Szene gesetzt.

Die Leiter, die mein Vater werkelte, wurde zur Kulisse
für die tollen Hafer-Nuß-Herzen.


Auch das mit Kreidefarbe angepinselte Häuschen
bekam einen Platz auf einem Foto.

Ein lustiger Lebkuchenmann, 
gefüllt mit Talg und Vogelfutter, wippt jetzt 
vor unserem Futterhaus unterm Holunderbaum.


Damit ihr seht, dass die Vögel auch wirklich 
zum Festmahl kommen,
habe ich mich auf die Lauer gelegt und sie fotografiert.

Selbst beim Fotografieren herrschte ein 
reges Gezwitscher um mich herum.

Das Wunderbare ist, dass das Vogelfutter 
auch etwas für unser Auge ist.

Alle Sachen sind mit viel Liebe zum Detail gemacht,
das sieht spürt man!

Mein absoluter Favorit ist aber der Gugelhupf.


Um den Kuchen richtig schön zur Geltung zu bringen 
habe ich ihn auf die rostige Tortenbodenform drapiert.

Anschließend füllte ich die Form mit Futter auf,
legte noch Erdnüsse, den Apfel, 
sowie einen Keramikvogel dazu.

Damit ist die erste Gartendekoration des Jahres fertig!

Einen schönen Tag euch,







Sonntag, 22. Januar 2017

Design in Köln * design fair in cologne


Hallo Ihr Lieben, 
gestern war ich in in ......na, erratet ihr es?


Natürlich, ... ich war in Köln!

Das fantastische Fassadengemälde im Ortsteil Ehrenfeld 
ist eine amüsante Hommage an die Domstadt.

Meinen Herzallerliebsten und mich zog die
Interior Design Week PASSAGEN in die Stadt am Rhein.
Bereits vor vier Jahren waren wir dort.

Uns interessieren die up- and coming Designer,
also die Jungdesigner.
Überall verteilt in Ehrenfeld findet man deren Showrooms.
In alten Fabrikgebäuden, Häusern und Läden
haben sie sich niedergelassen um ihre Produkte vorzustellen.

Unsere Tour began in der Heliosstraße 6 bei WE ARE MAKERS.
Direkt beim ersten Jungdesigner Ulf von ROHES WOHNEN
entdeckten wir eine tolle Seifenschale aus Beton.

 

Aber auch die anderen Betonprodukte gefielen uns gut
und sie waren sehr stylisch und gut durchdacht.
Die Pflanzschale (Foto rechts) fand ich ebenso klasse
wie die Schalen und die zarten Eierbecher.

Ebenfalls aus Beton, aber mit Holz kombiniert,
sprachen uns die Handyhalter von WOOD U an.


Nachdem wir noch einen edlen Gin mit allen Aromen der Provence
von WAYFARER verkosten durften, 
suchten wir das STUHLASYL auf.
Das ist eine Privatwohnung, die bei den PASSAGEN geöffnet ist
und in der Stühle in allen möglichen Ausführungen eine Heimat gefunden haben.
Eine sehr witzige Idee und eine ungewöhnliche Wohnung.

Unser Weg führte uns weiter durchs Viertel
bis zu einem Bunker in der Körners. 101.
Dort fanden wir Kunst und Fotografie in
einer ungewöhnliche Location die toll gezeigt wurden.


Weiter ging es zur Körnerstraße 59, wo mit der MARKTTASCHE
eine plastikfreie Einkaufstasche gezeigt wurde (ohne Foto).

Hier bekam ich spontan eine kostenlose Kostprobe in Kalligrafie gezeigt.
(Der Besitzer schrieb mit Tusche meinen Namen 
in altenglischer Schrift auf ein Kärtchen und schenkte es mir.)

Danach waren wir noch in zahlreichen anderen Shops und Showrooms,
die immer durch eine orange Fahne weithin sichtbar waren.
Überall lagen Prospekte mit dem Stadtplan 
und den teilnehmenden Designern aus.

Auf dem Weg zur Venloer Straße kehrten wir noch in ein
ehemaliges Wohnhaus ein, 
in dem es skuriele Objekte zu entdecken gab.

Zum Bespiel ein Flipp-Flopp-Teppich.
Statt der Sohlen war da ein Teppich.
Auch der Ballon am Stock war solch ein seltsames Objekt.


Auch in zahlreichen Geschäften konnten wir 
in einem ausgefallenen Sortiment stöbern.

In einer ehemaligen Metzgerei bot man Laborgeräte und -Gläser an.
Aber auch antike Tolix Stühle und Wartesaalstühle.


Und zwischendurch gab es immer wieder Fotoausstellungen.
In vielen Location wurden auch Getränke angeboten.


Einblicke in die Ateliers von Malern und Bildhauern
gab es ebenfalls.
Das sprach mich natürlich sehr an.  ;-)

In der Venloer Straße 231b endete unser Rundgang.
Hier im Barthonia Showroom fanden wir die meisten Designer.

Viele tolle Produkte waren dort ausgestellt.
Vom Knopfhocker bis zur Stableuchte,
von der Bettwäsche bis zur Wandfarbe,
für jeden Geschmack gab es etwas zu entdecken.


Wer also heute noch nichts vor hat und in der Nähe von Köln ist, 
dem kann ich  die PASSAGEN 2017 wärmstens empfehlen.





Samstag, 21. Januar 2017

Winterträume * Winter dreams



Wenn die kürzesten Tage des Jahres  überschritten sind,
beginnt bei mir oft der WINTERBLUES.

Hier im Sauerland gibt es viele nebeltrübe Tage,
mit oder ohne Regen, 
aber immer ohne einen Sonnenstrahl.
Dann fällt mir das Fröhlichsein ehrlich gesagt schwer.

Deshalb sind die letzten Tage 
hier im Sauerland eine echte Wohltat gewesen.

Wir haben Sonne ohne Ende 
und dazu noch reichlich Schnee!!!


Morgens um kurz kurz vor neun Uhr
schafft die Sonne den Sprung über die Bergketten
und taucht die Welt in ein wahnsinnig schönes Licht.

Ich nehme auf dem Weg zur Arbeit
oft einen kleinen Umweg, 
um diese tollen Momente zu genießen.
Dafür fahre ich gerne auch etwas zeitiger los.

An diese besonderen Momente 
erinnere ich mich den ganzen Tag
und freue mich, dass ich es erleben durfte.

Das sind "Achtsamkeitsmomente", 
die mir unglaublich viel geben!

Das untere Foto entstand 
auch auf dem Weg zur Arbeit.
Ich sah diese Szenerie und musste sofort anhalten (innehalten).


Bei Minus zwölf Grad 
kam diese mystische Stimmung zustande.

*

Ich wünsche euch ein wunderschönes Winterwochenende
und wenn ihr Rodeln oder Skifahren möchtet, 
kommt ins Sauerland.

Auch am Rande des Sauerlands sind überall 
Rodelbahnen und sogar Langlaufloipen eröffnet worden.