Sonntag, 24. Mai 2015

Maiabend * May evening



Jetzt sind die Abende wieder richtig lange hell. 
Manchmal unterrichte ich noch 
bis spät abends in meinem Malstudio.
Wenn ich dann heim fahre, nehme ich manchmal 
den etwas weiteren Weg über einen kleinen Bergkamm.
Hin und wieder werde ich 
mit einem wunderschönen Sonnenuntergang belohnt.
Dann halte ich an, steige aus und halte inne.

Das sind wahre Wohlfühl-Momente!!!

Wie sehen Eure Wohlfühl-Momente aus?



Freitag, 22. Mai 2015

Gartenstühle im Landhausstil * my newest Shaby-Chic garden chairs



Von Gartenstühlen im Shabby-Look 
habe ich schon immer geträumt.

Jetzt wurde mein Traum Wirklichkeit!

Auf einem Flohmarkt entdeckte ich zwei Exemplare-
in Miniaturformat.


Die Stühlchen waren schokoladenbraun gestrichen
und hochglänzend lackiert. 

Hässlich wie die Nacht, sag ich Euch.

Mit etwas weißer und türkiser Farbe
 bekamen sie einen neuen Anstrich.


Auch wenn man nicht auf ihnen Platz nehmen kann,
sind sie ein romantisch verspielter Hingucker.

Den Kranz habe ich aus Vergissmeinicht, 
Perlhyazinthen, Weißdornblüten, Maiglöckchen, 
Erdbeerblüten und Ehrenpreis gebunden.

Ein blau-weißer Frühlingsgruß.






Dienstag, 19. Mai 2015

Gartenträume * garden dreams



Im vergangenen Herbst kaufte ich in einem Gartencenter 
eine vertrocknete Clematispflanze für kleines Geld.

Manchmal muss ich solchen Pflanzen einfach eine Chance geben.
Am Liebsten würde ich alle Blumen, 
die dort ungeliebt auf den Müllcontainer warten, mitnehmen.

Aber unsere Beete sind voll und so darf nur hin und wieder
ein besonderes Pflänzchen mit in unsern Garten.

Die Clematis hat sich vollkommen erholt und 
heute sind die winzigen Blüten offen gegangen.

Ich kenne die Sorte nicht, aber sie ist sehr niedlich.


Diese kleine Geschicht wollte ich hier nur am Rande erwähnen.

Beim Durchstöbern meiner Lieblingsblogs las ich,
das ein Bericht über die liebe Christina von Broceliandes Gartenträume 
in der aktuellen Ausgabe der Garten&Idee ist.

Beim letzten Einkauf wanderte das Gartenmagazin 
sofort in meinen Einkaufskorb.

Jetzt hatte ich endlich Zeit und Muße die Zeitschrift durch zu blättern.


Christina ist die Cousine einer lieben Freundin von mir.
Ich freue mich, dass ein so toller Bericht daraus geworden ist.
Herzlichen Glückwunsch Christina!

Insgesamt ist das Magazin ganz toll geworden.

Die leckeren Rezepte haben es mir besonders angetan.
Davon wird der Erdbeertortentraum bestimmt ausprobiert.


Ich liebe es in fremde Gartenparadiese Einblicke zu erhalten.

Übrigens, wenn mir jemand von Euch verraten kann, 
wie meine Clematis heißt, würde ich mich riesig freuen.

Einen schönen Tag wünscht Euch








 




Montag, 18. Mai 2015

Ein bischen Chanel * a little bit Chanel



Ich zeige Euch hier mein zuletzt gemaltes Aquarell.

Zu dem Bild wurde ich durch eine Ausstellung inspiriert,
von der ich zufällig etwas im TV gesehen habe.

Die Ausstellung heißt MODEMETHODE und
zeigt die Arbeiten von Karl Lagerfeld.
Von Fendi über Chloé bis Chanel und KL.
Vom TV animiert fuhren mein Töchterchen 
und ich zur Bundeskunsthalle nach Bonn.

Mit dem Handy entstand das Foto von mir
(entschuldigt bitte die Qualität).


Nachdem wir als erstes Ausstellungsstück
Karls Schreibtisch aus seinem Pariser Büro entdeckten,
ging es mit seinen Modeentwürfen, Fotografien und 
umfangreichen Modekreationen weiter.

Taschen, Schuhe und seine designten Knöpfe 
waren ebenfalls tolle Objekte in der Ausstellung.

In der Ausstellung durfte leider nicht fotografiert werden.
Schade, denn der letzte Asstellungsraum 
ist ein Gartenpavillion aus Papier,
mit den schönsten Haute Couture Roben 
die man Frau sich vorstellen kann. ;-)


Wie Ihr sicherlich bemerkt habt,
bin ich begeistert.

Leider gibt es keine Postkarten von der Ausstellung.
Gerade von dem Papierraum hätte ich gerne ein Andenken gehabt.

In der Buchhandlung des Museums fand ich dennoch etwas.


Das wunderschöne Buch über Chanel
fand seinen Weg zu mir nach Hause.

Ein ganz wundervolles Buch, indem auch 
einige Kreationen von der Ausstellung zu finden sind.


Ich selber werde bestimmt nie so etwas tragen,
aber es ist zum Träumen schön.

Dennoch trage auch ich manchmal Chanel. ;-)


Vielleicht ist die Ausstellung auch für Euch interessant.
Deshalb habe ich heute einmal davon berichtet.

 Ein bischen Chanel ist doch jeder, oder?





Die Ausstellung "Karl Lagerfeld. Modemethode" läuft 
in der Bundeskunsthalle in Bonn 
von 28. März bis 13. September 2015. 
Museumsmeile, Friedrich-Ebert-Allee 4



Samstag, 16. Mai 2015

Pestorezept mit Wildkräutern * recipe with wild herbs


Seitdem unser Nachbar seinen abgemähten Rasen
an unserer Grundstücksgrenz verteilt,
wächst dort die Girsch in rauhen Mengen.

Und wer sich im Garten auskennt weiß,
daß man dieses Zeug nicht mehr los wird.


Was mich zuerst nervte, 
freut mich heute!

Ich habe nämlich umgedacht und sehe Girsch 
nicht mehr als Unkraut sondern als leckeres Heilkraut.

Da sie schon im April austreibt, habe ich den "Wildspinat",
wie er auch genannt wird, bis im November frisch vor der Tür.


Girsch gilt als eine der tollsten Wildpflanzen überhaupt,
denn sie soll Unmengen von Eiweiß, Vitamin C,
Provitamin A und Magnesium enthalten.

Ich mache mir diese "Un"-Kraut zu nutze 
und bereite heute daraus ein köstliches Pesto zu.

 
Dazu habe ich die Girschblätter gut gewaschen und
das Wasser mit der Salatschleuder entfernt.

 Anschließend werden alle Zutaten einfach püriert.

Ich gebe das Pesto in Weckgläser,
fülle es mit Olivenöl auf, bis alles bedeckt ist
 und halte es im Kühlschrank frisch.



Statt der Pinienkerne kann man auch Walnußkerne nehmen.
Der Knoblauch könnte natürlich weg gelassen werden,
aber "mit" schmeckt es wirklich besser.


Parmesan unterstützt den Geschmack zusätzlich.

Nicht nur zu Nudeln passt diese grüne Soße,
sondern auch auf einem Quarkbrot schmeckt sie köstlich.


Also Mädels, nichts wie ran an die Girsch!








Mittwoch, 13. Mai 2015

Gelber Teppich * yellow carpet




Üppig schmücken sich die Bäume mit frischem Grün.
Ein strahlend blauer Himmel liegt über der Landschaft
und bringt die gelben Wiesen zum Leuchten.
So liebe ich meine Heimat.

Von meinem letzten Ausflug brachte ich mir 
einen kleinen Wiesenblumenstrauß mit.

Das ländlich verspielte Sträußchen steht auf der Tischdecke, 
die meine Oma einst für mich gestickt hat.
Hin und wieder hole ich das gute Erbstück aus der Schublade.
Hier passen Decke und Blumen gerade wunderbar zusammen.


Ist diese Wiese nicht unglaublich?

Man möchte die Zeit anhalten, 
damit dieses Bild für immer so bleibt.
Der gelbe Blütenteppich ist Romantik pur, oder?

Schon in einigen Tagen ist es leider wieder vorbei damit.


Mit dem strahlenden Gelb des Löwenzahns 
verbinde ich die letzten Tage des Frühlings.
Bald schon steht der Frühsommer vor der Tür.
Dann werden die Wiesen bunter, das Grün dunkler.

Vor zwei Jahren habe ich Löwenzahnhonig selber zubereitet.
Man braucht dazu nur die gelben Blütenblätter, 
etwas Zitrone, Wasser und Zucker.
Der Löwenzahnhonig ist sehr lecker und 
soll zudem noch den Stoffwechsel anregen.


Ich genieße noch ein wenig meinen Wiesenblumenstrauß,
Rhabarberkuchen von der Nachbarin, 
einen guten Earl Grey Tee
und mein Buch.

Genießt Ihr den Frühling ebenso?





Montag, 11. Mai 2015

DIY Vintage Vogelhaus * DIY vintage birdhouse



Wenn ich an Frühling denke, denke ich an
blühende Bäume, Blumenwiesen, frisches Grün,
Schmetterlinge und Vögel.

Zu dieser Jahreszeit gehören auch Vogelhäuser.
Ich habe mir einen Holzrohling besorgt und
diesen passend zum Shabby-Chic Stil angemalt.


Außer dem Holzhaus benötige ich 
Acrylfarbe (Weiß, Schwarz und Magenta),
einen Pinsel, ein ausgedientes Spitzendeckchen,
Spitzenbordüre, ein Aststück, Holzleim
und ein Topfschwamm aus Metall.

Das komplette Holz habe ich zuerst in Dunkelgrau gestrichen.
Dazu mische ich zu gleichen Teilen Weiß mit Grau.
Mit einem Fön wird die Trocknungszeit der Farbschicht verkürzt.

Anschließend mische ich aus 
Weiß mit wenig Magenta ein pastelliges Rosa.
Damit wird das Haus, bis aufs Dach,
grob übergepinselt.

Kurz bevor die Farbschicht ganz trocken ist kratze ich
an einigen Stellen mit dem Topfschwamm
die Farbschicht wieder herunter. 
Dadurch ergibt sich der Eindruck von Gebrauchsspuren.


Jetzt lege ich das Spitzendeckchen auf das graue Dach.
Ich nehme wenig unverdünntes Weiß mit dem trockenen Pinsel auf
und tupfe die Farbe in die Löcher des Deckchens.

Das wiederhole ich an mehreren Stellen.
Nun hat das Dach ein Spitzenmuster.

Mit grauer Schrift habe ich noch einen kleinen Spruch aufgetragen.
Das Ende des Pinselstils tauchte ich in wenig Weiß 
und tupfte damit Punkte auf die roséfarbigen Wände.


Zum Abschluß bringe ich noch ein Aststück 
als Sitzmöglichkeit an.

Das Aststück ist schon etwas morsch 
und so kann ich ein kleines Loch ins eine Ende bohren.
Dieses klebe ich mit Holzleim am Vogelhaus fest.

Mit etwas weißer Farbe streiche ich den Zweig grob an.
Als Letztes bekommt das Vogelhaus noch eine Zierbordüre
als Dachverzierung angeklebt.


Das romantische Vogelhaus passt perfekt zur Jahreszeit 
und sieht zauberhaft im blühenden Weißdorn aus.

Natürlich kann das Vogelhaus auch in jeder anderen Farbe gestrichen werden.

Ein Hingucker ist es auf jeden Fall!